Hauptmenü

Comenius Berichte und Bilder

Bericht Januar 2012

Wir, Louisa Christ, Kerstin Eickhoff, Eva Russow und Yasmina Uariachi, sind Schülerinnen des Friedrich-Dessauer-Gymnasiums aus der E1 und waren im Rahmen des Comenius-Projektes unserer Schule fünf Tage in Aix-les-Bains (Frankreich).

Wir waren in Gastfamilien untergebracht und haben so einen Einblick in den französischen Alltag bekommen. Unser Tag war so aufgeteilt, dass wir vormittags mit unseren Lehrern Hr. Claude Görner, Hubert Zimmermann, Daniel Richter und Frau Mirjam Wieland und den anderen europäischen Teilnehmern unterwegs und nachmittags in den Familien waren und am französischen Familienleben teilgenommen haben. Für uns war es interessant zu sehen, welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten es zwischen Deutschland und Frankreich im Alltag gibt.

Die größte Umstellung für jede von uns war wohl das Essen. Neben dem vielen Käse und Brot, das fast zu jeder Malzeit serviert wurde, haben wir auch viel später zu Abend gegessen als wir es sonst von zu Hause gewohnt sind. 

Am ersten und dritten Tag unseres Aufenthalts haben wir mit den anderen Schülern aus Frankreich, Italien, Türkei, Litauen, Polen, Bulgarien und der Niederlande unsere Schulsysteme präsentiert und über eine ideale Schule diskutiert. Dabei haben wir die verschiedenen positiven Aspekte der Schule zusammen getragen. Viele der Schüler fanden die Möglichkeit gut, nicht nur ihre Fächer, sondern auch ihre Lehrer wählen zu können. Und wir waren uns auch alle einig, dass der Staat die Schulausrüstung finanzieren sollte. In Italien ist das nicht der Fall. Die Schüler müssen das notwendige Arbeitsmaterial und ihr Toilettenpapier(!) für die Schule selbst bezahlen. Wir haben dabei festgestellt, dass wir mit unserem Schulsystem und unserer Schule sehr zufrieden sein können.

Auch die Hausaufgaben waren ein Thema. In den Niederlanden können  die Schüler selbst entscheiden, wann sie ihre Hausaufgaben im Laufe einer Woche erledigen können. Wir denken, das ist ein guter Aspekt für die ideale Schule, denn so können die Schüler ihre Zeit für Schulaufgaben besser einteilen.

Neben dem Vergleichen unserer Schulen haben wir zusammen auch einige Ausflüge unternommen. Stadtbesichtigung, Wandern und ein Ausflug auf den „Revard“ standen auf dem Plan. Das Highlight für uns war der „Revard“, ein Berg, von dem man die Stadt aus hätte sehen können. Aber als wir oben waren, hatten wir stattdessen die Aussicht auf ein eindrucksvolles Wolkenbett.

Bei den Ausflügen hatten wir die Gelegenheit, die anderen Teilnehmer besser kennen zu lernen und uns über Kultur und Sprache auszutauschen.

Auch dabei waren Schüler unserer holländischen Partnerschule Zernike College, die Anfang des Schuljahres schon bei uns waren.

Letzten Endes haben wir eine tolle Zeit gehabt, viel gelacht und neue Erfahrungen gesammelt.