Hauptmenü

Musik

Musik am FDG

Musikunterricht am FDG findet in Grund- und Leistungskursen statt. Es folgen Informationen über unser Verständnis von Musikunterricht und Beispiele für konkrete Unterrichtsinhalte.

1. Begegnung mit Musik als Kunstform

Wir verstehen Musik als eine Form bewusst gestalteter Akustik, deren Ergebnisse (Kompositionen, Improvisationen, Klangcollagen, u. ä.) Kunstanspruch erheben und daher nach einer angemessenen Reflexion verlangen. Im Unterricht vermitteln wir Kenntnisse und initiieren Erfahrungen, die es den Schülerinnen und Schülern erlauben, ihren eigenen musikalischen Horizont zu erweitern und sich dem Kern eines musikalischen Kunstwerkes anzunähern. In unseren Musikkursen unterrichten wir daher Musiktheorie, führen Werkbetrachtungen durch, besuchen Konzerte und Opern und versuchen kompositorische Anliegen durch praxisorientierte Projektvorhaben erfahrbar zu machen. 

2. Musik als individuelles Ausdrucksmittel

Musik kann darstellen, was Worte nicht vermögen. Der Musikunterricht bemüht sich daher regelmäßig um das Verständnis musikalischer Aussagen. Er gibt aber Schülerinnen und Schülern auch Raum, sich selbst musikalisch auszudrücken, indem sie Werke interpretieren und eigene musikalische Konzepte entwerfen und erproben.

3. Musik als kollektiver Prozess

Wer sich mit Musik beschäftigt, beschäftigt sich auch mit seinen Mitmenschen. Die Musikbetrachtungen in einer Gruppe, insbesondere aber die Unterrichtsphasen, in denen Musik gemeinsam entworfen und geprobt wird, verschaffen Gemeinschaftserlebnisse, die ein soziales Bewusstsein und ein Verantwortungsgefühl fördern.

4. Musik als Ausdruck einer kulturellen Identität

Musik ist ein wichtiger Bereich, in dem sich die kulturelle Identität einer Gruppe Ausdruck verschaffen kann. Wir nutzen daher gern Gelegenheiten, bei denen Musik einen kulturellen Austausch ermöglicht. Dies kann im Unterricht geschehen, wenn Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Kulturen ihre musikalisch-soziale Basis darstellen, dies kann aber auch in Form größerer Projekte geschehen, wenn Kurse oder Arbeitsgemeinschaften einen Austausch mit Musikern aus anderen Ländern oder Kulturen aufnehmen.

Im FDG werden kontinuierlich Musik-Leistungskurse angeboten. Deren Inhalte werden im Folgenden skizziert (in den Grundkursen wird das Programm naturgemäß in reduzierterer Form durchgeführt):

Die Einführungsphase:

In der Einführungsphase erwerben die Schülerinnen und Schüler das theoretische Handwerkszeug, um adäquat über Musik sprechen zu können. Vermittelt werden außerdem Grundkenntnisse der Musikgeschichte. In kleineren vokalen und / oder instrumentalen Vorhaben werden musikalische Praxiserfahrungen gemacht, auch Aufführungsmöglichkeiten sind vorhanden.

Qualifikationsphase 1 und 2:

Über eine Vortragsreihe (oder Ähnliches) lernen Schülerinnen und Schüler in der Qualifikationsphase 1 und 2, Werkbetrachtungen auch in Form einer Präsentation durchzuführen. Es wird außerdem mindestens ein größeres Kompositionsprojekt durchgeführt. Schwerpunkte in diesen Phasen sind auch Konzert- und Opernbesuche, in denen Werke erklingen, die im Unterricht besprochen werden. Der aktuelle Spielplan der Konzert- und Opernbühnen in der Region wird auf diese Weise immer wieder bei der Planung der Unterrichtsvorhaben mitberücksichtigt. Wenn möglich finden in diesem Jahrgang erste Schritte statt, bei denen die Schülerinnen und Schüler ihr musikalisches Gehör erproben.

Qualifikationsphase 3 und 4:

In der Qualifikationsphase 3 und 4 werden weiterhin Werkbetrachtungen durchgeführt, es steigen aber die kompositorischen und interpretatorischen Schüleraktivitäten, sodass die Kursmitglieder kreative Gestaltungsaufgaben, wie sie auch in der Abiturprüfung möglich sind, trainieren können. Kursfahrten von Tutorengruppen werden besonders an Orte unternommen, an denen es zu interessanten musikalischen Begegnungen kommen kann. In eine ähnliche Richtung können auch Projekte gehen, die vor Ort stattfinden.