Hauptmenü

News

Liebe Schüler*innen der Q2

Ab Montag den 27.04.20 werden Sie ja wieder in die Schule gehen dürfen. Wie dies am FDG geregelt sein wird, wird Ihnen bis spätestens Mittwoch, 22.04. mitgeteilt werden.

Manche Fristen lassen sich leider trotz der derzeit schwierigen Situation nicht verschieben. Dazu gehört, dass Sie die Abwahl der Kurse (also das Festlegen derjenigen Kurse, die Sie in Q3/Q4 nicht mehr belegen möchten) bis spätestens 04.05.20 verbindlich machen müssen.

Schon bevor Sie Ihren Lehrkräften wieder persönlich begegnen können, möchten wir Ihnen hierzu einige Hilfen geben.

Zum Download finden Sie hier den „Schullaufbahnbogen" (WORD-Datei), den Sie wahrscheinlich schon kennen. 

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

 

hinter Ihnen liegen drei sehr ungewöhnliche Schulwochen und wir alle gehen mit vielen Fragen und großer Unsicherheit in die Osterferien.

Wie es nach den Ferien weitergehen wird, erfahren Sie über die Homepage.

 

Mein besonderer Dank gilt

- den Kolleg*innen, die die Schüler*innen mit Material versorgt und auf "Entfernung" betreut haben

- den Abiturient*innen, die trotz der widrigen Umstände die Abiturarbeiten absolviert und sich sehr umsichtig verhalten haben

- den Schulelternbeiratsvorsitzenden, die unsere Arbeit unterstützt und mit konstruktiver Kritik begleitet haben

 

Ihnen allen wünsche ich frohe Ostern!

Claudia Hemmling

Liebe Schülerinnen und Schüler, 

In Zeiten von Corona ist alles anders, aber trotzdem Vieles möglich. 

Die Beratung von Schülerinnen und Schülern in Krisen erfolgt natürlich weiter – zum Beispiel über die Beratungslehrerin, hier kann das Problem erst einmal kurz geschildert und dann auf Wunsch ein telefonischer Termin für ausführliche und individuelle Beratung ausgemacht werden oder man erfragt passende Adressen, Kontakte oder Beratungsstellen. 

Für Notfälle sind in dieser Datei (PDF) ein paar Adressen und Telefonnummern (sowie Erläuterungen zu den Anlaufstellen) zur schnellen Selbsthilfe. 

 

Nachrichten aus dem Paralleluniversum 

„Wie wäre es, wenn der konsumfreudige Durchschnittseuropäer, dessen Wohlstand inklusive Handys, preiswerter Kleidung und Urlaubsglück nicht zuletzt auf menschenverachtenden Arbeitsverhältnissen in Asien oder Afrika basiert; wie wäre es, wenn dieser Mensch wie du und ich seinen Sklaven ein bisschen näher rücken würde und sich beim soliden Gebrauchtsklavenhändler seinen persönlichen Haussklaven aussuchen dürfte? Wenn also die Klasse der globalen Wirtschaftsgewinner, deren Wohlleben auf der Schufterei unterirdischer Ausbeutung beruht, plötzlich etwas direkter mit den materiellen Hintergründen ihrer Existenz vertraut würde?“

Ein Szenen-Potpourri der ständigen Perspektivwechsel und Positionssprünge, das eingerastete Wahrnehmungsmuster freundlich, aber nachdrücklich aus ihren Verankerungen ruckelt.

 

Do, 19.+ Fr, 20.03.2020 DS-Kurs Q2 von Frau Einhaus

Altbekannt und doch immer wieder neu! Wer kennt ihn nicht, den kleinen Prinzen, den der Schriftsteller Antoine de Saint Exupéry in unsere Welt brachte …?

Mit seinem kindlichen Blick des Fremden auf die „großen Leute“, die ihm in Verhalten und Denken so „entschieden wunderlich“ erscheinen, fasziniert die Reise des kleinen Prinzen durch die Welt(en) der „großen Leute“ damals wie heute. Und mit der zentralen Botschaft: Man sieht nur mit dem Herzen gut – das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar - hat sich der kleine Prinz (und mit ihm sein „Schriftstellervater“ Exupéry!) in Herz und Gedächtnis der Leserschaft damals bis heute eingeprägt.

Einer der zwei Grundkurse des aktuellen Abiturjahrganges Q3/4 im Fach Darstellendes Spiel hat sich (unter der Leitung ihrer Lehrerin Fr. Miehe) der Geschichte des kleinen Prinzen angenommen. Herausgekommen ist eine – behutsam modernisierte – Fassung der Planetenreise des kleinen Prinzen.

Seiten